Language
Language
+43 2231 633 21 office@HiNX.at
Login
Was unsere Kunden sagen. Warum HiNX:
Eine Information, die NUR der Erzeuger geben kann.
Wir haben nichts zu verstecken!
Profis arbeiten mit Profis.
reine Lufttrocknung, Rohstoffe in Lebensmittel-Qualität!
mit tierärztlicher und wissenschaftlicher Unterstützung

Beratung

Beratung bedeutet Verantwortung: wir sind uns dessen bewusst!

Beratung bedeutet Verantwortung: wir sind uns dessen bewusst

Wir sind der EINZIGE österreichische Hersteller von Frischfleisch-Futter (BARF) und Händler, der in wissenschaftliche und tierärztliche Zusammenarbeit investiert!

Von diesen Investitionen profitieren all unsere Kunden und auch all jene, die sich mit Fragen an uns wenden, auch wenn sie ihr Futter nicht bei uns beziehen.

Um dieses Wissen und die Resultate dieser Investitionen allen kostenlos zur Verfügung zu stellen, sind wir auch die EINZIGEN Hersteller und Händler, die eine Multimedia-Wissendatenbank betreiben und aufbauen.

Ob es sich um Warenkunde, also das Wissen um Rohstoffe handelt, um die Verarbeitung, Lagerung, Logistik, oder um Hundegesundheit im Allgemeinen, oder um das Thema "Fütterung" - all diese Informationen finden Sie in unserem BARF Ratgeber in Zusammenarbeit mit Tierarzt Rainer Giebl und in unserem Wissenslexikon "HiNXi Pedia".

All unsere Informationen sind tierärztlich und wissenschaftlich fundiert, beruhen auf jahrzehntelanger tierärztlicher Erfahrung unserer Partner und sind frei von jeden dogmatisierenden Behauptungen, die meist keinem Wahrheitsbeweis standhalten.

 

Unser Beratungsansatz

Wir gehen davon aus, dass jeder Hunde- oder Katzenhalter sein Tier liebt.

Deshalb gehen wir auch davon aus, dass, egal für welche Fütterungsmethode, egal, für welches Futtermittel Sie sich entschieden haben, Sie das aus bestem Wissen und Gewissen tun.

Es wäre absurd zu glauben, dass irgend jemand seinem Haustier vorsätzlich Schaden zufügen möchte.

Jeder trifft die Entscheidung, die für sie oder ihn aus der jeweiligen Sicht als plausibel und gut erscheint.

Wir "missionieren" nicht. 

An uns wenden sich ohnehin nur Menschen, die entweder darüber nachdenken, Frischfleisch füttern zu wollen, oder diese Entscheidung bereits getroffen haben, oder es bereits praktizieren.

Wenn Sie noch keine Entscheidung getroffen haben, werden wir Sie auch nicht überzeugen. 

Wir unterstützen Sie gerne in der Umsetzung, teilen all uns Wissen um Fleisch und Grundfutter und den Einsatz und die Verwendung unserer Produkte.

Wir unterstützen Sie gemeinsam mit Ihrem Tierarzt, oder mit unseren Tierärzten.

Wir sind für Sie da, wenn Sie Fragen haben, wenn Sie sich nicht sicher fühlen, oder wenn Sie einfach mehr wissen wollen.

Wir sind uns der Verantwortung bewusst die wir übernehmen, wenn sich jemand an uns wendet.

 

ehrlich und authentisch: das ist HiNX

 

Ehrlich und Authentisch

Auf vielen Internetseiten von Händlern und Shops sind die Worte zu lesen "Ihr BARF Spezialist".

Irritierend ist, dass diese Anbieter allesamt Nassfutter (Dosen), Trockenfutter und weitere Futtermittel aus aller Herren Länder vertreiben.

Irritierend deshalb, weil wenn man ein "BARF" Spezialist ist wohl oder übel zu der Auffassung gekommen sein muss, dass es sich bei der Frischfleischfütterung um die sinnvollste Art der Ernährung handelt.

Nach welchen Beratungskriterien werden in solchen Geschäften nun Hundehalter beraten? Nach der Höhe des Deckungsbeitrags am jeweiligen Futtermittel, also an der Handelsspanne?

Die wenigsten produzieren selbst oder verfügen über das notwendige Fachwissen und die notwenige Warenkunde, oder auch über das Wissen und die Erfahrung im Umgang mit Lebensmitteln tierischer Herkunft.

Über die ernährungsphysiognomischen Eigenschaften unterschiedlicher Teile kann man auch dann nur Aussage treffen, wenn man ein Grundwissen über Anatomie, Ver- und Bearbeitung und über die daraus resultierenden Beschaffenheiten des "Rohmaterials" Bescheid weiss.

Der Tierarzt erfährt während seiner universitären wissenschaftlichen Ausbildung nicht nur eine Schulung in Tiefenwissen um Ihr Haustier, sondern auch um das so genannte "Futtertier". 

Tierärzte kennen ihre Patienten ganz genau und wer wäre nun besser dazu berufen Ratschläge zu geben, als der behandelnde Tierarzt?

 

Ernährungsberater versus Tierarzt als Beratungsstelle

 

Ernährungsberater versus Tierarzt

Wir sind das wahrscheinlich einzige Unternehmen, das Tiernahrung herstellt, das auch jeder jederzeit besuchen und besichtigen kann.

Dieses Angebot kennt jeder unserer Kunden.

Umso erstaunlicher ist es für uns, dass von diesem Angebot in all den Jahren ausschließlich Tierärzte Gebrauch gemacht haben.

So gut wie jeder Tierarzt, der uns empfiehlt hat sich vor Ort von unserer Qualität und unserer Produktion überzeugt.

Daraus lernen wir, dass sich Tierärzte wohl weitaus bewusster darüber sind, welche Verantwortung sie gegenüber ihren Patienten tragen, wenn sie eine Empfehlung abgeben.

Dieses Verantwortungsbewusstsein entspricht auch unserer Vorstellung von Beratungsqualität.

Die fundierte wissenschaftliche und praktische Ausbildung eines Tierarztes nimmt viele Jahre in Anspruch und seine Kompetenz wird universitär bescheinigt.

Der Tierarzt trägt auch Haftungen für seine Handlungen, Behandlungen und Beratung. Das bedeutet, er ist sich seiner Verantwortung bewusst.

Tierärzte werden behördlich zugelassen. Diese Zulassung, auch die ihrer Praxen unterliegen sehr strengen Auflagen, genau wie auch unser Geschäft. Die Herstellung von Tiernahrung aus Produkten tierischer Herkunft ist ebenso zulassungspflichtig und wird ebenso behördlich kontrolliert.

Gerade wenn es um Futterzusätze geht muss man von einer bedarfsorientierten Anwendung ausgehen.

Ob überhaupt ein Bedarf bei Ihrem Hund für Futterzusätze vorliegt, kann ausschließlich ein Tierarzt mit einer tierärztlichen Untersuchung feststellen und beurteilen.

Ein solcher Bedarf sollte in jedem Fall mit dem behandelnden Tierarzt abgeklärt werden, da beim gesunden erwachsenen Hund dieser oftmals nicht gegeben ist.

Wenn im individuellen Fall eine tierärztliche Notwendigkeit besteht, so sollte die individuelle Dosierung und die Wahl des Produktes auch ausschließlich mit dem behandelnden Tierarzt geklärt werden.

Damit aber auch bedarfsorientiert, etwas zugesetzt werden kann, ist die Grundvoraussetzung, dass das Grundfutter ohne Zusatzstoffe verfügbar ist.

In unsren Mischungen sind daher weder Nahrungsergänzungsmittel, noch sonstige Zusatzstoff oder Konservierungsstoffe enthalten, sondern lediglich etwaig Gemüse oder verschiedene Fleischteile.

All das soll Sie aber nun nicht verunsichern. Im Gegenteil. Die Gefahr, dass Ihr Liebling aufgrund einer Unterversorgung an vermeintlichen Mangelerscheinungen erkranken wird, wenn Sie nicht dieses Pulver, oder jenes Öl in dieser oder jener Grammatur zusetzen ist beim gesunden erwachsenen Hund bei einer einfachen abwechslungsreichen Kost kaum zu erwarten.

Lassen Sie Sich bitte nicht verunsichern und fragen Sie im Zweifelsfall Ihren behandelnden Tierarzt.

 

Grundsätzliches zum Thema BARF

 

Grundsätzliches zum Thema "BARF"

 

Woher kommt das Wort "BARF"?

Zuerst ist es wesentlich festzustellen, dass "BARF" kein klar definierter oder wissenschaftlich eingegrenzter Begriff ist.

BARF als "Begriff" wurde von der Kanadierin Debbie Tripp verwendet. Sie bezeichnete damit eine Gruppe von Hundehaltern, die einen bestimmten Ansatz der Hundeernährung verfolgten und diese Fütterunsgmethode, also das Futtermittel (Frischfleisch) an sich.

BARF ist ein Akronym und setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Worte Born Again Raw Feeders zusammen.

Sie bezeichnete damit all jene, die sich bei der Futterzusammenstellung ihrer Hunde an den Fressgewohnheiten von Wildhunden und Wölfen orientierten.

Mit dieser Begrifflichkeit sollte auch der idiologische Aspekt dieser Ernährungsart verdeutlicht werden.

In weiterer Folge wurde dieses Akronym unterschiedlich interpretiert und wandelte sich von Born Again Raw Feeders in Bones And Raw Food und später durch den Australischen Tierarzt Ian Billinghurst (durch die Veröffentlichung seines Buches "Give Your Dog A Bone" im Jahre 1993) in Biologically Appopriate Raw Food was in weiterer Folge wiederum mit den Worten Biologisch Artgerechtes Rohes Futter ins deutsche übersetzt wurde.

BARF - egal welcher ursprünglichen Wortfolge man nun folgen möchte - ist also weder ein klar und eindeutig definierter Begriff, noch eine wissenschaftlich anerkannte Methode, die detailliert jemals beschrieben worden wäre.

So viel zu den historischen Fakten.

 

Was bedeutet BARF inhaltlich?

 

Was bedeutet nun BARF inhaltlich?

BARF ist also eine relativ "freie" und allgemeine Bezeichnung dafür, etwas zu tun, was der Mensch in Ermangelung von Produkten der modernen Futtermittelindustrie die letzten 20.000 Jahre erledigt hat um seinen Hund zu ernähren.

Vor ca. 60 Jahren begann die Futtermittelindustrie den Markt der Haustiere für sich zu entdecken und den großen Boom von Dosenfutter oder Fertigfutter für Hunde konnte man in den späten 60er Jahren des letzten Jahrhunderts und in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts verzeichnen.

Die Bequemlichkeit dieser Produkte und die einfache  Verfügbarkeit in jedem Lebensmittel-Nahversorgungsgeschäft ließen Fertigfutter für Hunde einen Siegeszug antreten, der bis heute in nahezu unglaublichen Verkaufszahlen mündet.

Wenn man so will, dann bedeutet BARF nichts anderes, als Hunde und Katzen damit zu füttern, was sie auch ohne menschliches Zutun zu sich nehmen würden, nämlich Beutetiere, oder Teile davon.

 

Die Entwicklung von BARF im deutschsprachigen Raum

 

Die Entwicklung von BARF im deutschsprachigen Raum

BARF als "Mode" begann in den letzten 7 Jahren die Aufmerksamkeit der Allgemeinheit zu erregen. Nicht zuletzt durch eine Dame, die diesen "Begriff" in Deutschland prägte und als sicherlich erste und bislang einzige Person ein entsprechendes Marketing dafür betrieb.

Sie und mittlerweile andere private Einrichtungen "zertifizieren" nunmehr so genannte "Ernährungsberater" für Haustiere.

Durch Internet und soziale Medien hat sich eine regelrechte "BARF Ideologie" entwickelt, die manchmal fast religiösen, oder sektenhaften Charakter entwickelt.

Vom "einzig wahren BARF" ist zu lesen, vom "einzigen richtigen BARF" oder auch - und hier erinnert die Kommunikation sehr stark an die der katholischen Kirche im Mittelalter - "Wenn Du diesen Regeln nicht folgst, dann wird Dein Hund an Mangelerscheinungen elendiglich zugrunde gehen! Nicht heute, nicht morgen, aber in einigen Jahren!"

Und wer will schon in die BARF-Hölle kommen, weil er seinen Hund, seinen Liebling, ein Familienmitglied fahrlässig in die tod- und leibdringende Krankheit getrieben hat?

Wohl keiner.

Wir kennen diese Art der Kommunikation "Angst-Marketing", da sie keiner einzigen wissenschaftlichen Überprüfung stand hält, aber das Geschäft mit komplizierten Ernährungsplänen, Tabellen, teuren Nahrungsergänzungsmitteln florieren lässt.

Diese Entwicklung schadet dem Thema leider heute mehr, als es ihm nutzt.

Über Internetkurse oder sonstige "Schnellsiedeausbildungen" werden heute Personen zu Beratern "umgeschult", die dann besorgten Hundehaltern kompetent "zur Seite" stehen sollen.

Auch diese Personen sind "Opfer" dieser Entwicklung, da mit deren Hoffnung gespielt wird, über diese Beratungstätigkeiten ein Einkommen erwirtschaften zu können, von dem es sich leben lässt.

Für "Schulung", "Prüfung" und "Zertifikat" werden nicht unerhebliche Summen bezahlt.

Tatsache aber ist, dass solche "Zertifikate" immer nur so viel Wert sind, wie der potentielle "Kunde" bereit ist, dafür zu bezahlen. Oder auch: Des Kaisers neue Kleider.

Warum drücken wir das in dieser Klarheit und für manche auch vielleicht "Brutalität" aus?

Weil wir täglich mit besorgten Hundehaltern zu tun haben, die Firschfleischfüttern wollen, aber bereits dermaßen verängstigt und verunsichert sind, dass sie von einer Futterumstellung, zu der sie sich aus freien Stücken und ganz ohne Zutun von Beratern entschlossen haben, wieder Abstand nehmen.

Wir halten es schlicht weg für unmoralisch und unverantwortlich, Menschen zu verängstigen oder mit haltlosen negativen Zukunftsprognosen für die Gesundheit ihrer Lieblinge zu konfrontieren, die nichts anderes suchen, als einen Rat, wie sie eine Ernährung zu der sie sich entschlossen haben einfach umsetzen können.

Tatsache ist, dass Hundeernährung definitiv einfacher und unkomplizierter ist, als es uns viele glauben machen wollen.

Deshalb ist unsere "Beratung" die keine Ernährungsberatung sondern eine Futterberatung ist, kostenlos.

Von uns bekommen Sie keine Tabellen, keine absurden Futterpläne die ohnehin nicht umsetzbar sind, ausser sie haben sonst nichts mehr zu tun.

Wir verteufeln aber auch niemanden, der sich an solche Pläne hält oder dafür viel Geld ausgegeben hat. Im Gegenteil. Wenn Sie sich damit wohler fühlen - dem Hund schadet es nicht, brauchen tut er es aber auch nicht.

 

BARFen Sie noch, oder HiNXen Sie schon?

 

Aus diesem Grund haben wir das HiNXen entwickelt

Eigentlich nicht wir, sondern die Natur. Der Hund selbst, und die Futtertiere mit dazu.

HiNXen ist vernünftige abwechslungsreiche Frischfleischfütterung. Ohne Angst, ohne Ideologie, ohne sinnlosen Aufwand, den wir nicht einmal für uns selbst oder unser Kinder treiben würden!

Deshalb beraten wir Sie gerne, wie Sie Ihren Liebling einfach HiNXen können.

Zurück

© HiNX 2016