Language
Language
+43 2231 633 21 office@HiNX.at
Login
HiNXi Pedia - Das Lexikon für Hunde- und Katzenfreunde

Futterumstellung: so einfach geht's!

Ganz einfach zur artgerechten Ernährung

Wenn Sie Ihren Liebling von Industirefutter auf Frischfleischfütterung umstellen wollen geht das ganz einfach. Selbstverständlich können Sie dies auch von heute auf morgen machen.

Für gewöhnlich ergeben sich bei gesunden Hunden keinerlei Probleme. Ein dünnerer Stuhl kann in den ersten Tagen eine natürliche Reaktion auf die Futterumstellung sein.

Der Grund dafür liegt in der Gewöhnung des Verdauungstraktes Ihres Hundes an das natürliche Futter und an die darin enthaltenen nützlichen Bakterien. Helfen Sie Ihrem Hund die Darmflora wieder aufzubauen und füttern Sie in dieser Zeit auch Pansen oder Blättermagen.


Die Grundwerte zur Berechnung der Futtermengen

Gesamtfuttermengen:

Welpen: (je nach Rasse und Endgewicht): 5% bis 7% der Körpermasse (in Ausnahmefällen noch mehr)

Junghunde: (je nach Rasse): 3% bis 4% der Körpermasse

erwachsene Hunde: 2% bis 3% der Körpermasse

Senior Hunde: 2% bis 3% der Körpermasse

 

Zusammensetzung der Gesamtfuttermenge:

Welpen, Junghunde und erwachsene Hunde: 100% Gesamtfuttermeng = 80% tierischer Anteil (Fleisch), 10% Gemüse, 10% Kohlehydrate (Flocken, Reis, Nudeln, etc.)

Senior Hunde: 100% Gesamtfuttermenge = 60% tierischer Anteil, 20% Gemüse, 20% Kohlehydrate

 

Getreidefreies HiNXen:

Hier wird derGemüseanteil und der Kohlehydratanteil von in summe 20% bzw. bei Senior Hunden 40% zu einer neuen Einheit der Gesamtfuttermenge zusammengefasst.

Dieser Anteil (also entweder 20% der Gesamtfuttermenge, oder bei Senior Hunden 40% der GEsamtfuttermenge) gilt bei dieser Berechnung nun als 100% nicht tierischer Anteil und teilt sich in 70% Gemüse und 30% Obst.

Das Obst dient mit dem Fruchtzucker als Kohlehydratspender anstelle von Getreide.

So stellen Sie Ihren Liebling auf Frischfleisch um:

 

Sollte Ihr Liebling bisher Trockenfutter, oder Dosen kommen haben, können Sie die Umstellung von Heute auf Morgen erledigen.

Die richtige Futtermenge:

Stellen Sie Sich mit Ihrem Hund auf die Waage und stellen Sie sein akutes Körpergewicht fest.

Das sollten Sie im übrigen in den kommenden 14 Tagen zur Kontrolle wiederholen.

Um die richtige Futtermenge zu berechnen können Sie auch unseren BARF Rechner verwenden.

 


Schrittweise Umstellung:

Eine schritteweise Umstellung empfiehlt sich vor allem bei magen- oder darmempfindlichen Hunden oder auch bei älteren Hunden.

Wechseln Sie jeweils eine der bisher mit Industriefutter bestrittenen Mahlzeit gegen eine BARF Mahlzeit aus. Wenn Sie mehrmals täglich füttern, dann füttern Sie jede zweite Mahlzeit als BARF Mahlzeit.

Bei Fütterung einmal Täglich füttern Sie jeden zweiten Tag BARF.

Wechseln Sie jede Woche eine weitere (zusätzliche) herkömmliche Mahlzeit gegen eine BARF Mahlzeit aus. Nch vier bis sechs Wochen sollte die komplettumstellung auf BARF Ernährung vollzogen sein.

In den meisten Fällen können wir feststellen, dass die BARF Mahlzeiten sehr gut angenommen werden und keinerlei Zwischenfälle wie z.B. dünnflsüssiger Stuhl zu beobachten ist. In diesen Fällen können Sie eine völlige Umstellung vollziehen.

WICHTIG: Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre Barfmahlzeiten gänzlich aufgetaut sind und das Fleisch mit Zimmertemperatur gefüttert wird! Oftmals wird BARF Futter zu kalt gefüttert. Dies kann Gastritis oder Entzündungen im Verdauungsapparat auslösen.

Wenn Sie festetellen, dass das aufegtaute Futter, die BARF Mahlzeit noch nciht ausreichend warm ist (Zimmertemperatur bzw. Handwarm) können Sie es mit einem Schuss heißen Wasser übergießen und so sehr rasch die Futtertemepertur erhöhen.

 

Mischen Sie NIEMALS unterscheidliche Futterarten in einer Mahlzeit!

Versuchen Sie also niemals Trockenfutter, oder Dosenfutter mit Frischfleisch "aufzupeppen"!

Jede Futterart hat unterscheidliche Verdauungszeiten, also "Verweildauern" im Verdauungstrackt Ihres Hundes. Durch das Mischen von Futterarten in einer Mahlzeit kann es zu Verdauungsproblemen (Bauchscmerzen, Blähungen etc.) kommen.

Das gilt im Übrigen auch für Industriefutter! Dosenfutter sollte ebenso nicht mit Trockenfutter in einer Mahlzeit vermischt werden.

 

Unser Tipp für die Futterumstellung von Industriefutter auf BARF:

Beginnen Sie mit mageren Fleischprodukten aus unserem Sortiment wie z.B. H I - Wangerlfleisch, Gusto, Allerlei, Kronfleisch oder auch mit unseren Frischfleischmischungen wie HiNX RIndfleisch mit Gemüse oder dem bekömmlichen HiNX Schmaus oder dem HiNX Schlemmer MiX.

Auch Herz eignet sich hervorragend für die Futterumstellung. Herz zählt nicht zu den Innereien, sondern ist der wahrscheinlich aktivste und magerste Muskel im Körper.

Rinder- oder Hühnerherzen sind extrem mager und leicht verdaulich. Der relativ hohe Blutanteil sorgt für ausreichende Versorgung mit natürlichen Salzen und Mineralstoffen, die Ihr Hund braucht.

 



Zurück

Einen Kommentar schreiben

© HiNX 2016