Language
Language
+43 2231 633 21 office@HiNX.at
Login
HiNXi Pedia - Das Lexikon für Hunde- und Katzenfreunde

Gemüse beim BARFen - aber welches?

Welches Gemüse soll und kann ich verwenden?

Je nach alter des Hundes sollten 10% bis 20% Gemüseanteil Bestandteil der Gesamtfuttermenge der täglichen Hundenahrung sein.

20% bei Senior Hunden, sonst 10%. Bitte nehmen Sie das als Richtwert und "nein" Sie müssen das Gemüse nicht wiegen und "nein" es ist auch nicht weiter dramatisch, wenn Sie es mal vergessen.

Die Ernährung ihres Hundes sollte über einen langen Zeitraum (ca. ein Monat) ausgewogen sein.


Welches Gemüse?

Am besten, einfachsten und günstigsten sind saisonale Gemüse. Dies deshalb, da sie nicht nur kostengünstig, sondern auch besonders frisch und meist unbelastet sind.

Ihr Gemüse-Merkblatt zum downloaden, ausdrucken und auf den Kühlschrank hängen:

GemuseTabelle.pdf (599,8 KiB)

Geeignet sind:

Blumenkohl / Karfiol:
Karfiol ist reich an Vitamin C, Calcium, Folsäure, Kalium und Phosphor.Prinzipiell sollte man Kohlgemüse vermeiden, da es blähend ist, jedoch sind die INhaltsstoffe des Karfiol sehr wertvoll.
 
Eine Verfütterung sollte nur ab und an erfolgen. 
 
Karfiol muss in jedem fall gedäpft werden, bevor er verfüttert wird, da er sonst eine blähende Wirkung hat.

 

Broccoli:
Broccoli enthält viel Karotin, Kalzium, Vitamin C,Flavone, Sulforaphan, Kalium, Natrium, EIsen, Selen und Vitamoine der B-Gruppe. Broccoli wird eine Krebs-Prohylaktische Wirkung nachgesagt.
 
Auch Broccoli zählt zu den Kohlgempüsen und wirkt roh blähend. Deshalb muss er wie der Karfiol unbedingt vor der Verfütterung gedämpft werden!

WIr empfehlen gedämpften Broccoli einmal im Monat der Hundemahlzeit beizumengen.

 

Chicorèe:
Chicorèe hat einen bitteren Geschmack und ist deshalb bei vielen Hunden nicht besonders beliebt.
Es ist auch kein Verlust, wenn man ihn nicht dem Futterplan hinzufügt, aber so wie ihn manche Hund bedingungslos ablehnen, lieben ihn andere wieder.
 
Probieren Sie es einfach aus!
 
Chicorèe enthät Vitamin C, Kalzium, Magnesium, Vitamin C und Phosphor

 

Chinakohl / Jägersalat:
Jägersalat enthält ausreichend Provitamin A und Vitamin C, sowie Eiweiß, Kohlenhydrate, Aminosäuren, Senföl und Mineralstoffe.
 
Kann zur täglichen Fütterung verwendet werden und ist ein wertvolles Gemüse, das so gut wie das ganze Jahr erhältlich ist.
 
 
Fenchel:
Fenchel ist sehr Vitaminreich, doch die im Fenchel enthaltenen Öle schmecken vielen Hunden nicht. Deshalb: zuerst einmal die Geschmacksprobe bevor man Fenchel in Gemüsemischungen verarbeitet.
 
Fenchel enthält Vitamin C, VItamin E, Folsäure, Eisen, Magnesium, Kalium, Calcium und Beta-Carotin.
 
Viele Hunde verweigern jedoch Fenschel, da die darin enthaltenen Öle den meisten Hunden nicht schmecken.
 
 
Grünkohl:
Grünkohl ist sehr Vitaminreich und enthält mehr Vitamin A als Karotten. Mineralstoffe, Kalzium und sehr viel Vitamin B machen Grünkohl gundsätzlich zu einem wertvollen Gemüse. Grünkohl enthält so gut wie alle B-Vitamine, mit Ausnahme von Vitamin B12, sowie sehr viel Vitamin C, und Biotin.

Grünkohl sollte jedoch nur in ganz geringen Dosen gefüttert werden und wirkt sehr blähend. Aus diesem Grund empfehlen wir die Verfütterung von Grünkohl nicht.

 

Ingwer:
Mit INgwer verhält es sich wie mit Fenschel. Viele Hunde mögen den Geschmak und den Geruch einfach nicht und verweigern Futter mit "Ingwer-Note". Für die Hunde, die jedoch echte Ingwer Fans sind hier die Inhaltsstoffe: Eisen, Calcium, Natrium, Magnesium, Kalium, Phosphor. Als Viatmine enthält INgwer Vitamin B3 und Vitamin B6, weiters Inostil, proteolytische Enzyme, Cholin, ätherische Öle wie Gingerole, das wiederum bei Magen-Darm-Problemen unterstützen kann.
 
 
Karotte:
Karotte ist der Allrounder unter den Gemüsen. Immer gerne gegessen und vor allem sehr bekömmlich. Die Karotte enthält neben wichtigen Ballaststoffen wichtige Mineralstoffe wie Selen und fettlösliches Beta-Carotin (Vorstufe von Retinol / Vitamin A). 
 
 
Kartoffel:
Wichtig: NUR GEKOCHT verfüttern! Grüne Stellen, Blätter, Triebe und Keime unbedingt wegschneiden, denn diese sind für den Hund geftig!
 
Ansonsten ist die gekochte Kartoffel ein sehr hilfreicher Begleiter bei Ausschlussdieäten. Kartoffel sollten im Idealfall aber nur ein bis zweimal pro WOche verfüttert werden. Sie enthalten viel Stärke (also Kohlehydrate), Eiweiß, Natrium, wichtige Ballaststoffe, Phosphor, Eisen und Kalium.
Die Kartoffel ist sehr vitaminreich, vor allem an Vitamin A, Vitamin B, und Vitamin C. Ob des hihen Anteils an Stärke (Kohlehydraten) ist die Kartoffel aber auch sehr energiereich.
 
 
Knollensellerie:
Auch hier: die meisten Hunde verweigern Knollensellerie und mögen den eschmack und den Geruch nicht.
 
Auch hier wird der Geschmack der ätherischen Öle oftmals verweigert. Knollensellerie wirkt darüber hinaus harntreibend, blutreinigend, allgemein stärkend, hustenmildern und entwässernd.
 
Knollensellerie enthält Eisen, Calcium, Provitamin A, Vitamin E, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B12 und Eisen.
 
 
Kohlrabi:
Wird sehr gerne gegessen. Er enthält viel Mineralstoffe und Vitamine. Vor allem Vitamin C ist sehr stark im Kohlrabi vertreten. Noch besser als die Frucht ist es, die Blätter des Kohlrabi zu verwenden. Diese enthalten die dreifache Menge an all den guten Sachen und sind somit dreimal so gesund wie die Knolle.
 
 
Löwenzahnblätter:
Eine wunderbare netürliche und billige Alternative zu vielen gemüsen und saisonal vor jeder Haustür in jeder Wiese zu bekommen.
 
Löwenzahnblätter sind sehr vitaminreich, vor allem enthalten sie sehr viel Vitamin C. Enthalten sind weiters Kalium und Flavonoide. Löwenzahnblätter wirken blutreinigendm appetitanregend, stärkend aber auch leicht harntreibend.
 
Am besten pflücken Sie ganz junge Blätter (also kleine) und verfüttern diese firsch (mit dem Küchenmesser gehackt und unter das Futter gemischt).
 
 
Rote Rüben, Rote Beete:
Die rote Rübe enthält sehr viele Vitamine und Mineralstoffe.
Inhaltsstoffe: Kalium, Saponine, Flavonoide und eine sher hoher Gehalt an Folsäre.
 
Rote Rüben wirken appetitanregend und verduauungsfördernd.
 
 
Salat:
Salat ist auch wie die Karotte ein Idealer Futterbegleiter. Salat ist das ganze Jahr über erhältlich, günstig und meist auch saisonal. Salat enthält Eiweiß, Folsäure, Jod, Kalium, Zink, Kupfer, Calcium, Karottin, Vitamin C, Mangan, Selen und Spuren von Zink.
 
 
Spargel:
Beide Spargel sorten sind gleichermaßen verwendbar. Sowohl der grüne, wie auch der weisse Spargel. Spargel wirkt jedoch wie beim Menschen auch beim Hund harntreibend. Er enthält B-Vitamine, Vitamin C, Mineralstoffe und Carotinoide.
 
 
Spinat:
Wichtig: Beim Spinat unbedingt Stängel und Blattrippen entfernen. Beide enthalten Nitrat und das wird vom Hundeorganismus zu gesundheitsschädigendem Nitrit umgewandelt.
 
Ansosnten enthält der Spinat ca. 10 unterscheidliche Vitamine, gut 13 Mineralstoffe, Alpha- und Betakarotin, Sekretin, Bitterstoffe, Eisen nd Enzyme.
 
Unser Tipp: lassen Sie ihn dennoch lieber aus. 
 
 
Zucchini:
Zucchini sind eine hervorragende Wahl für die Vitaminisierung der Hundemahlzeit. Zuchini haben nicht nur eine hervorragende Verdaulichkeit, sie enthalten auch viele Vitamine, Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor.
 
 
Unser Tipp: mischen Sie im Idealfall immer 3 unterschidliche Gemüsesorten zusammen, zerkleinern sie diese, wenn möglich, frieren Sie sie einige Tage ein um die Zellwände zu zerstören und die Vitaminausfnahme zu erleichtern.

 


Zurück

Einen Kommentar schreiben

© HiNX 2016